FANDOM


"Warum der Aufwand? Wir hätten einfach reingehen und das Schiff stehlen können."
— Carapar

Carapar
Carapar im Magazin
Waffen: Klauen
Ausrüstung: Panzer
Kräfte: keine
Merkmale: Wurde oft von Takadox zu seinen Zwecken hypnotisiert, da Carapar sehr stark ist.
Zugehörigkeit: Liga der sechs Königreiche,

Barraki

Zustand: Tot

Carapar war einer der sechs Barraki. Während seiner Suche nach Miserix wurde er von Tren Krom getötet.

BiographieBearbeiten

An LandBearbeiten

An Land wurde Carapar geschaffen und wurde bald ein Herrscher und Mitglied der Liga der sechs Königreiche. Die Liga vergaß aber bald, wieso sie Herrscher waren, ihre Aufgabe war es auf die Matoraner aufzupassen und das Gleichgewicht im Universum zu halten. Doch sie wurden nach und nach skrupelloser, bis sie sich gegen Mata Nui auflehnen wollten. Sie stellten eine Armee auf und wollten das Universum erobern. Doch bevor sie das machen konnten wurden sie von der Bruderschaft von Makuta gestoppt. Teridax wollte sie töten lassen, doch Botar tauchte auf und sperrte die Barraki in die Grube.

In der GrubeBearbeiten

Die Barraki waren einige Jahre in der Grube, bis diese von der Großen Katastrophe zerstört wurde. Durch die Gruben-Mutagene wurden Carapar und die anderen Barraki in Unterwasseratmer verwandelt. Dann bauten sie ein Reich unter Wasser auf, bis Mahri Nui sank und dieses Reich wieder zerstörte. Eines Tages fiel die Kanohi Ignika in dass Wasser und wurde von Kyrehx gefunden. Carapar beobachtete dies und erzählte es den anderen Barraki. Dann trafen sie sich in den Zähnen des Messerwals um zu planen, wie sie an die Maske kommen konnten. Auf der Suche wurde er von Unterwasserwürmern angegriffen.

Später wurde er von Takadox hypnotisiert und dieser befahl ihm Kyrehx zu holen. Carapar tat dies, er nahm sich den Matoraner und brachte ihn zu Takadox. Nachdem Takadox fertig mit Befragen war befahl er Carapar Kyrehx wieder zurück nach Mahri Nui zu bringen und Ehlek abzuhalten die Stadt, mit seinen Aalen anzugreifen. Dann gingen die beiden in Pridaks Höhle um nach beweisen zu suchen, die den Verräter
Carapar

Carapar

unter ihnen entlarvte. In der Höhle fanden sie Brutaka, der sich ihnen vorstellte. Brutaka forderte die Kanohi Ignika von den Barraki, und als Carapar protestieren wollte erzählte Ehlek von dem 100-Meter Giftaal. Pridak und Mantax fanden die beiden und sie kämpften gegen den Aal, Brutaka folgte ihnen nur, ohne sich sonderlich zu beteiligen. Als Pridak später die Maske berührte ging eine große Lichtquelle von ihr aus. Dadurch wurde Carapar von Sand überschüttet.

Später tauchten die Toa Mahri auf und besiegten den 100-Meter Giftaal. Dann entdeckten sie Mahri Nui und stellten sich vor. Die Matoraner glaubten ihnen nicht und stellten ihnen die Aufgabe, die von Carapar´s Krebsen eingenommenen, Luftfelder zu befreien. Die Toa Mahri, abgesehen von Matoro machten sich sofort an die Aufgabe und entdeckten die Krebse. Jedoch tauchten sofort die Barraki auf und nahmen die Toa Mahri gefangen. Sie brachten sie ihn ihre Höhlen und hielten sie dort gefangen, doch die Toa konnten fliehen. Als sie das bemerkten teilten die Barraki sich auf. Kalmah und Carapar waren in einem Team und erwischten Kongu, wie er floh. Die beiden schossen Polypen auf ihn, worduch Kongu geschwächt zu boden fiel, aber der Hanah-Krebs von Jaller rettete ihn. Dann mussten sie fliehen, da Kongu einen Rahi herbeigerufen hatte. Dann gingen sie zu der Okto Höhle. Dort fanden sie Jaller und Kongu und schossen sie erneut ab. Als die zwei hilflos zu boden sanken nahm Jaller Kongus Hand und erzeugte Hitze, durch die die Polypen starben. Die Barraki erklärten ihnen ihren Plan, und die beiden Toa Mahri boten ihnen ihre Hilfe an, wenn sie die Maske des Lebens haben. Sie glaubten ihnen, da sie dachten Toa würden nie lügen, aber stellten ihnen eine Bedingung, sie mussten Pridak töten.

Später berief Mantax ein treffen in den Zähnen des Messerwals ein, da er wusste, dass einer der Barraki ein Verräter war. Er wollte, dass sich der Verräter freiwillig stellt, doch dazu kam es nicht, denn sie wurden durch den Kampf von Hydraxon und Maxilos unterbrochen. Dann erzählte Takadox, dass er der Verräter war, doch die anderen töteten ihn nicht, sondern zwangen ihn ihnen zu helfen die Maske des Lebens zu bekommen. Dann kämpften sie gegen Maxilos, der nun seine wahre Identität freigab. Aus Wut versammelte Carapar seine gesamte Krebs Armee und lies sie auf Maxilos los. In diesem Kampf wurde der Maxilos Roboter zerstört. Dann kam es zum Kampf zwischen den Barraki und den Toa Mahri. Die Toa Mahri evakuierten die Matoraner von Mahri Nui und kämpften dann gegen die Barraki. Sie schafften es die Steinerne Kordel zu zerstören und Matoro setzte die Kanohi Ignika auf. Mitten im Kampf wurden die Toa Mahri dann zurück nach Metru Nui teleportiert und die Barraki wieder in die Grube gesperrt.

Bündnis der AngstBearbeiten

Später wurde er vom Orden von Mata Nui aus der Grube geholt. Er bekam ein Gerät, durch das er an Land atmen konnte und machte sich mit Lariska, Vezon, Brutaka, Spirah, Roodaka und seinem Kollegen, Takadox, auf die Suche nach Miserix, dem ehemaligen Anführer der Bruderschaft von Makuta, der auf Artidax sein musste. Sie gingen dann nach Stelt um dort ein Schiff zu besorgen. Roodaka wollte so tun, als ob sie entführt worden wäre, doch Brutaka erinnerte sie daran, dass man den Mörder von Sidorak suchte, was Roodaka dazu bewegte ihren Plan nicht auszuführen. Sie konnten das Schiff stehlen und machten sich über See auf den Weg. Dann erreichten sie eine Küste, eine seltsame Küste und in einer Höhle fanden sie Tren Krom. Dieser packte Brutaka mit seinen Tentakeln und versuchte seinen Geist zu manipulieren, dies klappte allerdings nicht, da Brutaka eine besondere Aufbildung mitgemacht hatte, als er zu einem Ordensmitglied wurde. Carapar wollte Tren Krom mit dem Schwert, das er von Brutaka bekommen hatte als sie an Land gingen, angreifen, doch Tren Krom bemerkte ihn und schoss einen Strahl aus seinem dritten Auge auf den Barraki. Dadurch wurde Carapar in viele kleine Teile zerschmettert.

Carapar

Carapar als Set

Waffen und AusrüstungBearbeiten

Carapar war durch einen dicken Panzer von, so gut wie jeder, Attacke geschützt, der einzige Weg ihm etwas anzuhaben waren die hypnotischen Kräfte von Takadox oder Elektrizität. Er war sehr stark und war mit zwei Scheren und einem Polypenwerfer bewaffnet. Als er von dem Orden von Mata Nui in das Bündnis der Angst aufgenommen wurde, wurden ihm allerdings seine Waffen gegen ein Schwert ausgetauscht.

TriviaBearbeiten

  • Die offizielle Erklärung dafür, dass Carapar im Set nur eine Klaue hat, ist dass er eine abnahm um einen Polypenwerfer haben zu können, in den Bücher wird jedoch beschrieben, dass er an jeder Hand eine Klaue hat.

Reale WeltBearbeiten

QuellenBearbeiten